Reuters Paradiesgartenweg
Reuters Paradiesgartenweg

Impressionen der Paradiesgartenweg-Tour am 9. September 2011

zurück zur Startseite der Museen-Tour

zur Karte von Reuters Paradiesgartenweg.

Mit einer Darbietung des Krakower Chores startet die Tour im Reuterecke der Marktbäckerei Hornung.

Hier wurden die ausgewählten Arbeiten des Fotowettbewerbs vorgestellt.

Die Gewinner des Fotowettbewerbs erhielten einen Preis.

Einen Sonderpreis erhielten die Schüler der Klasse 7a für ihr Plakat über Reuters Paradiesgartenweg.

Am alten Melkstand war die erste Station.
Die Anzahl der Radfahrer war leider geringer als bei der Vorjahrestour. Ob's am Wetter lag?

Der Krakower Chor sang von luftiger Höhe.

Herr Dr. Neubauer stellte den Fischadler vor und beantwortete Fragen zu diesem imposanten Raubvogel.

Wieder mit dabei der Valk-Express.

Die nächste Station der Ziems-Hof.

Auf ihrem Dreiseiten-Hof empfing uns Frau Ziems freundlich.

Sie berichtete von der Geschichte des Hofes.

Auf dem gepflegten Grundstück waren auch dieser Hahn zu Hause.

Herr Dirks sorgte für die musikalische Begleitung beim Singen des Mecklenburger Liedes.

Zum Abschied auf dem Ziems-Hof noch ein Gruppenfoto.

Weiter ging die Tour über Serrahn ...

... ein kurzer Halt am Teufelstein am Serrahner Wehr.

Herr Herbst erzählte die Sage vom Teufelstein.

Am Paradiesblick sang der Chor und Frau Schünemann rezitierte ein plattdeutsches Gedicht.

Auch hier ein Gruppenfoto mit dem schönem Seeblick im Hintergrund.

Hier der Beweis, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Dieser Straßenabschnitt der Gemeinde Kuchelmiß erhielt den Namen "Paradiesweg"

Das Ziel der Tour, der Reuterstein auf dem Werder ist erreicht.

Schüler der 7. Klasse spielten ein plattdeutsches Stück von Fritz Reuter.

Dabei bewiesen sie schauspielerisches Talent.

Frau Dieckelmann, sie pflegt den Reuterstein seit Jahren, trug ein Gedicht vor.

Herr Dirks spielte Schifferklavier, während die Teilnehmer durch die Fahrgastgesellschaft Krakow am See mit Speisen und Getränken versorgt wurde.

Das Schild ist auch wieder fest verankert.

An dieser Stelle möchten wir uns bedanken bei allen Sponsoren und Unterstützer der Tour, der Marktbäckerei Hornung, der Fahrgastgesellschaft Krakow am See, dem Van der Valk Resort Linstow, der Fa. "Wanderer", dem Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide und den Gemeinden Kuchelmiß und Dobbin-Linstow.


zurück zur Startseite der Museen-Tour